Privacy Information

We use cookies to show external content, to personalize your display, to be able to offer functions for social media and to analyze the access to our website. Information about your use of our website may be passed on to our partners for external content, social media, advertising and analysis. Our partners may combine this information with other data that you have provided or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to all external services and associated cookies, or only to those that are absolutely necessary for the website to function correctly. Please note that if you choose the second option, not all content may be displayed.

Accept all
Accept only necessary cookies
ICC Austria - Home

Mediation und ADR - Hintergrund

Konflikte sind zwangsläufige Begleiterscheinungen im Wirtschaftsleben. Da nicht jeder von den Parteien selbst gütlich gelöst werden kann, steht ihnen der Weg zu den Gerichten zum Erreichen einer Lösung offen. Dort wird ihr Streit in einem meist langdauernden, mühsamen und kostenintensiven Verfahren von einem Richter entschieden. Weist der Konflikt darüber hinaus einen internationalen Bezug auf, z.B. weil die Vertragsparteien unterschiedlichen Staaten angehören, so erhöhen sich die eben beschriebenen Nachteile und die damit verbundenen Risiken deutlich. In jeden Fall aber wird nur das in der Vergangenheit liegende Problem beigelegt und dies zumeist auf Kosten der langjährigen Geschäftsbeziehung, die durchaus Zukunft haben könnte.

 

Die Internationale Handelskammer stellt den Parteien zur gütlichen Beilegung ihrer Streitigkeiten die sog. ICC-ADR-Regeln (Amicable Dispute Resolution) zur Verfügung, die es den Parteien ermöglichen soll, sich auf eine beliebige Streitbeilegungsmethode zu einigen, die ihrer Ansicht nach geeignet ist, den Streit beizulegen. ADR steht dabei für als Überbegriff für verschiedene Formen der Streitbeilegung wie Schlichtung (Conciliation), neutrale Bewertung (Neutral Evaluation) und Kombinationen dieser und anderer Techniken. Die Besonderheit der ICC-ADR-Regeln besteht darin, dass sie den Betroffenen die Freiheit lässt, die Technik selbst zu wählen, die ihrer Ansicht nach am besten zu einer Einigung führen wird. Mangels Vereinbarung einer anderen Regelungstechnik findet Mediation statt.

 

Die meistgebrauchte Streitbeilegungsform unter den ICC ADR-Regeln ist die Mediation:

 

  • Mediation ist eine professionelle Verhandlungstechnik zur einvernehmlichen, friedlichen und selbstbestimmten außergerichtlichen Lösung von Konflikten. Dabei wird nicht nur auf die unmittelbare Problemstellung eingegangen, sondern im besonderen Maße auch die langfristigen kommerziellen und persönlichen Interessen beider Streitparteien mit einbezogen.
  • Der Mediator ist ein neutraler, allparteilicher Dritter, der den Parteien neue und zukunftsorientierte Kommunikationswege aufzeigt und im Konflikt vermittelt.
  • Lösen statt Entscheiden: Der Mediator fällt keine Entscheidung – anders als der Richter oder Schiedsrichter - sondern der Konflikt wird durch eine Vereinbarung, welche den Interessen aller Rechnung trägt, zwischen den Parteien beigelegt.

Besonders für die Mediation geeignet sind folgende Gebiete, vor allem dann wenn die Basisbeziehung auf Dauer, auf eine Serie von Geschäften ausgerichtet war/ist:

  • Dispute im internationalen Handel
  • Dispute bei internationalen Umwandlungen und Fusionen
  • Neuverhandlung von lang andauernden Vertragsbeziehungen
  • Schadenersatzforderungen
  • Produzentenhaftung
  • Bereinigung innerbetrieblicher Konflikte
  • EDV und Versicherungsprobleme

 

Für nähere Informationen rufen Sie uns bitte an, wir helfen gerne weiter.


ICC Austria - Internationale Handelskammer
Wiedner Hauptstraße 57, 1040 Wien
Tel: +43-1-504 83 00

E-Mail: icc(at)icc-austria.org