Cookie notice

We use cookies to show external content, to personalize your display, to be able to offer functions for social media and to analyze the access to our website. Information about your use of our website may be passed on to our partners for external content, social media, advertising and analysis. Our partners may combine this information with other data that you have provided or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to all external services and associated cookies, or only to those that are absolutely necessary for the website to function correctly. Please note that if you choose the second option, not all content may be displayed.

Accept all
Accept only necessary cookies
ICC Austria - Home

Ablauf

Vergleichsverhandlungen, wie sie heute vielfach geführt werden, zielen lediglich auf einen (unbefriedigenden) Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Standpunkten der Parteien ab, berücksichtigen aber kaum die Ursache des Konflikts.
Wesentlich bei der Mediation als Konfliktlösungsmodell ist, dass auch auf die zukünftigen Möglichkeiten gemeinsamer Wertschöpfung Bedacht genommen wird. Es geht also nicht nur um Aufarbeitung bestehender bzw. alter Konflikte, sondern auch darum, die Basis für neue Geschäftsmöglichkeiten in der Zukunft zu schaffen und zu erhalten.

 

Die Mediation kennt als flexibles und individuell anpassbares Verfahren keinen starren Ablauf. Im Grundsatz aber folgt es einer klaren Struktur und ist in verschiedene Phasen gegliedert. Zunächst werden in einem ersten Schritt die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit erörtert. Dann wird den Parteien nacheinander die Zeit und Möglichkeit eingeräumt, die in Frage stehende Situation aus ihrer jeweiligen Position heraus darzustellen, woraus dann die lösungsbedürftigen Themen abgeleitet werden. Auf Grundlage dieser folgt nun die gemeinsame Suche nach verschiedenen Lösungsmöglichkeiten. Oft finden die Parteien dabei durch ihre Zusammenarbeit Optionen, an die vor dem Mediationsverfahren niemand gedacht hat. Anschließend werden die so gefundenen Möglichkeiten anhand der Interessen und Positionen der Parteien bewertet und zu einer für alle befriedigenden tatsächlichen Lösung entwickelt. Schließlich wird diese in einer schriftlichen Vereinbarung zwischen den Parteien fixiert.

 

Der Mediator trägt dabei die Verantwortung für den Ablauf des Verfahrens. Er ist jedoch neutral und unterstützt nur die Parteien bei ihrer Lösungssuche. Er schafft somit die Voraussetzungen dafür, dass die Parteien zu einer Lösung kommen, die sie selbst als fair und gerecht empfinden.

 

Die wesentlichen Punkte des Mediationsprozesses sind daher:

  • effizientes Konfliktregelungsverfahren;
  • Unterstützung durch einen Mediators als neutraler Dritter;
  • Suchen einer gemeinsamen zukunftsorientierten Lösung mit dem Bestreben, die geschäftlichen Kontakte aufrecht zu erhalten.

Richtig eingesetzt kann das Konfliktlösungsmodell der Mediation als Basis für neue Kreativität und neue Geschäfte dienen.

 

 

Für nähere Informationen rufen Sie uns bitte an, wir helfen gerne weiter.


ICC Austria - Internationale Handelskammer
Wiedner Hauptstraße 57, 1040 Wien
Tel: +43-1-504 83 00

E-Mail: icc(at)icc-austria.org